Zum Thema „Einladung zur BürgerInnen-Versammlung von Herrn Hupke am 19.03.2018 um 19.30h in der Maternuskirche“

Herr Hupke setzt sich als Bürgervertreter für Gesprächskultur und Dialog in der Südstadt ein. Das ist völlig in Ordnung und etwas, das man auch erwarten könnte. Wenn diese Veranstaltung allerdings als Promotionveranstaltung für „Bunt im Block“ instrumentalisiert wird, so betrachten wir das als politisch „enthemmt“. Leider lädt Herr Hupke nicht beide Lager zu dieser Veranstaltung ein. Zu einem „respektvollen und fairen Umgang miteinander“ gehört es auch, der anderen Seite Raum zu geben.

Seit Wochen unterstützen Mitglieder der Grünen vehement das Projekt „Bunt im Block“, flankiert von „meinesüdstadt.de“ und in Zusammenarbeit mit „Südstadt-Leben e.V.“. In der öffentlichen Diskussion im Baui sind die Emotionen etwas hoch gekocht, verständlich bei der Präsentation und in der „Abkanzelung“ der Gegenargumente durch den Pfarrer. Hier haben beide Seiten die Bürde der Polemik zu tragen – Schnee von gestern…

Auch wenn „Bunt im Block“ ein anderes Bild vermitteln will, die meisten Südstädter sind erwachsen. Sie brauchen auch keine Nachhilfe im öffentlichen Diskurs. Bei diesem Großevent zeigt sich deutlich das Geflecht aus Kirche, Politik und geschäftlichen Interessen, was Nicht-Kölner gern als Kölschen Klüngel bezeichnen.

Gespannt denkt man an die nächste Bürgermeisterwahl…